Gesundheit

Fibromyalgie

Das Beschwerdebild des Fibromyalgie-Syndrom ist äußerst komplex. Neben den Hauptsymptomen Ganzkörperschmerz, Muskelverspannung und Erschöpfung werden bis zu 150 weitere Symptome beobachtet. In den westlichen Industriestaaten sind diagnostiziert ca. 3-4 % der Bevölkerung betroffen, ca. 90 % davon sind Frauen. Die Ursachen sind bis dato unbekannt, die meisten Betroffenen haben eine "Ärzte-Odyssee" von vielen Jahren bis zur Diagnose hinter sich. FMS ist nach aktuellem Stand der Schulmedizin nicht heilbar, empfohlen wird eine "multimodale Therapie": körperbezogenes Training, Verhaltens-, medikamentöse Therapie und Patientenschulung.

Fibromyalgie und Guaifenesin

Nach Dr. St. Amand, kalifornischer Prof. der Endokrinologie und selbst an Fibromyalgie erkrankt, ist Fibromyalgie eine genetische Erkrankung. Der Körper ist nicht in der Lage, überschüssiges Phosphat auszuscheiden, sondern lagert es sukzessive in den Knochen, Muskeln und letztlich Gelenken ein. Es entsteht durch die Eingelagerungen ein Energiemangel, der sämtliche Zellen betrifft. Guaifenesin ermöglicht die Ausscheidung der Phosphate über die Nieren, es kommt zu einer Rückentwicklung der Krankheit. Salicylate (natürliche und synthetische) u.a. in Kosmetik müssen bei der Therapie streng vermieden werden, da sie die phosphatlösende Wirkung von Guaifenesin blockieren.

mysalifree ermöglicht allen FMS-Betroffenen, die Dr. St. Amands Therapie anwenden, einen problemlosen Zugang zu salicylatfreier Kosmetik mit hochwertigen Inhaltsstoffen. Mühsame und zeitraubende Kontrolle aller Inhaltsstoffe oder permanente Änderung der Ingredienzen sind damit Vergangenheit!
DIE Fibromyalgie Kosmetik.
ALLE mysalifree Produkte sind salicylatfrei. mysalifree ist biozertifiziert.

Nähere Informationen zu FMS und der Guaifenesin-Therapie finden Sie unter:
www.guaifenesin.de
www.fibromyalgie-guaifenesin.info.de
www.fibromyalgie-guaifenesin-behandlung.blogspot.de

Salicylatsensitivität

Lactoseintoleranz und Histaminintoleranz sind heute leider schon gängige Begriffe, Salicylatsensitivität weniger. Obwohl seit mehr als 100 Jahren bekannt, wird die Erkrankung in den relevanten Bereichen der Medizin nicht angemessen wahrgenommen. Hauptsächliche Beschwerden sind Bronchialasthma, Rhinitis und Polypenbildung in der Nase, chronische Irritationen im Magen-/Darmtrakt und Urticaria, die nach Applikation von Salicylaten auftreten. Die Erkrankung manifestiert sich häufig an Grenzflächen wie Haut und Schleimhaut. Die Ursache ist eine spezielle Reaktion auf Substanzen in Nahrung, Schmerzmitteln und Kosmetika. In Europa sind bis zu 2,5% der Bevölkerung betroffen. Salicylate (Salze der Salicylsäure) sind in sehr vielen Pflanzen und pflanzlichen Produkten (Ölen, Extrakten, Gelen) enthalten. Sensible Personen sollten Arzneimittel, Nahrungsmittel und Kosmetika mit hohem Salicylatgehalt meiden.

Personen mit diagnostizierter Salicylatintoleranz sollten beachten, dass Benzoate (als Konservierungsmittel eingesetzt) eine ähnliche chemische Struktur wie Salicylate aufweisen und Reaktionen hervorrufen könnten. Ihnen empfehlen wir zum Einstieg unser Bio-Pflegeöl und den Bio–Lippenbalsam (Körperöl ist in Entwicklung) – beide benötigen keine zusätzliche Konservierung, sind also frei von Benzoaten. Die Produkte mit Wasseranteil müssen konserviert werden und enthalten Natrium (Sodium) Benzoat. Bitte vorsichtig probieren oder Muster bei uns anfordern.
Bitte lies dazu auch unseren Beitrag über Konservierung!

Alle unsere Produkte sind salicylatfrei!

Zöliakie

Zöliakie ist eine chronische Erkrankung der Dünndarmschleimhaut aufgrund einer Überempfindlichkeit gegenüber Bestandteilen von Gluten oder Klebereiweiß. Wer an Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit leidet, muss Gluten (enthalten u.a. in Weizen, Gerste, Roggen, Hafer) in Nahrungsmitteln meiden. Auch Gluten in Kosmetika ist für Zöliakiebetroffene von Bedeutung.. Die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft (DZG) in Stuttgart weist darauf hin, dass auch in Kosmetik wie Lippenstift, Lippenpflegestiften oder Zahnpasta glutenhaltige Inhaltsstoffe enthalten sein können. Diese werden möglicherweise geschluckt, gelangen so in den Darm und führen zu Beschwerden. Am sichersten wäre, ausschließlich glutenfreie Produkte für Gesicht und Mund zu verwenden. Weniger problematisch sind laut DZG Kosmetika, die nicht mit dem Mund in Berührung kommen. Eltern mit betroffenen Kindern - die vielleicht beim Baden Wasser schlucken oder gecremte Finger in den Mund stecken - sollten aber grundsätzlich auf glutenfreie Produkte achten.

Alle unsere Produkte sind glutenfrei!

Neurodermitis

Wer davon geplagt wurde/wird oder eine betroffene Person in nächster Umgebung erlebt, der weiß, wie belastend dieses Krankheitsbild sein kann. Besonders erschreckend ist, dass Vorschulkinder mit ca. 11-13% am häufigsten von Neurodermitis betroffen sind, Erwachsene erkranken mit einer Häufigkeit von ca. 4%. Die Inzidenz von Neurodermitis hat sich in den letzten 30 Jahren verdreifacht.

Die Veranlagung zu Neurodermitis - auch atopische Dermatitis genannt - wird häufig vererbt und zählt zu den schwersten Ekzemformen. Die genauen Ursachen sind bis heute ungeklärt. Zu den Faktoren, die die Krankheit oder einen Schub auslösen können zählen z.B. Pollen, Hausstaubmilben, Tierhaare, Kontaktallergien oder Allergien auf Nahrungsmittel.

 

Symptome

Das griechische Wort Ekzem bedeutet "ich brenne". Die Haut der Betroffenen ist meistens trocken und schuppig, oft rauh und ledrig. Immer wieder entwickeln sich Entzündungen, Schwellungen, Rötungen und Juckreiz. Der Juckreiz ist meistens besonders quälend - viele Patienten kratzen sich blutig. Die offenen Stellen können zu Infektionen führen, die Haut nässt, es kommt zur Schorfbildung.

Symptombehandlung

Der erste Schritt: einen Hautarzt finden, der sich Zeit nimmt und die Erkrankung ernst nimmt. Bei vielen Neurodermitikern sind verschiedene Allergene (s.o.) die Auslöser der Symptome. Finden Sie als heraus, worauf Sie reagieren. Sind z.B. Nahrungsmittel Auslöser, ist eine entsprechende Eliminationsdiät erfolgversprechend. In einem akuten Schub, ist der Einsatz von Medikamenten oft notwendig.

 

Hochwertige Naturkosmetik bei Neurodermitis - reizarm

Wichtig ist eine schonende Reinigung und Pflege ohne reizende Inhaltsstoffe. Bei Neurodermitis Patienten ist der natürliche Schutzmantel der Haut gestört. Dadurch können Schadstoffe und Allergene leichter eindringen. Kosmetik bei Neurodermitis sollte also die Hautbarriere aktiv regenerieren und stabilisieren! Herkömmliche Kosmetik auf Mineralölbasis oder mit Silikonen trocknen die Haut zusätzlich aus, während hochwertige Natur- und Biokosmetik hilft die Hautbarriere aufzubauen und damit beiträgt, dass sich die Haut wieder selbst versorgen kann.(s. dazu auch bedenkliche Mineralöle in der Kosmetik).

Du solltest grundsätzlich alles vermeiden, was die Haut reizt wie Duftstoffe, Farbstoffe, Kräuterextrakte, ätherische Öle, Konservierungsstoffen usw.

 

BIO-zertifizierte Pflegeprodukte

mysalifree Produkte erfüllen all diese Kriterien und sind dazu noch nach den strengen Vorgaben des ÖLMB (Österreichisches Lebensmittelbuch) biozertifiziert.

Unsere hochwertigen Gesichtscremen enthalten ausreichend Fett und Feuchtigkeit, um die Haut vor dem Austrocknen zu schützen, wertvolle Inhaltsstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau stabilisieren die Barrierefunktion der Haut. Ist die Haut eher nässend, empfehlen wir unsere Tagescreme, bei vorwiegend trockener Haut ist unsere reichhaltige Nachtcreme oder ganz besonders das herrliche Pflegeöl.

Bio-Reiskeimöl - in allen Produkten enthalten – ist höchstverträglich und prädestiniert für barrieregestörte, irritierte Haut. Das Pflegeöl wird von Hautärzten besonders auch für neurodermitische Kinderhaut empfohlen.

Auch unsere reinigenden Produkte (Duschgel, Shampoo, Reinigungsmilch) sind für sensible, irritierte und allergiegefährdete Haut geeignet.

 

Das sagt Karin Hafner, Gründerin der „Hautinfo.at“ zu mysalifree Produkten:

„Ich habe seit meiner Geburt eine schwere Neurodermitis und damit sehr empfindliche Haut am ganzen Körper. Ich vertrage neun von zehn Apotheken-Produkten nicht, da die Neurodermitis-Haut generell allergisch auf verschiedenste Inhaltsstoffe reagiert. Durch Zufall habe ich von den mysalifree Produkten erfahren und diese über mehrere Wochen getestet. Das Ergebnis ist erstaunlich, keines der Produkte führte zu einer allergischen Reaktion. Zu meinen Lieblingsprodukten zählen die hochwertigen Gesichtscreme, das Shampoo, das Hautöl und der Lippenpflegestift!“

Weitere Informationen zum Thema Neurodermitis auf Hautinfo.at
Karin Hafner, Gründerin der Hautinfo.at, ist selbst betroffen und gibt gemeinsam mit zahlreichen Experten authentisch Tipps und Ratschläge, um sich in der eigenen Haut wohler zu fühlen.