Montag, 25. Juli 2016

Naturkosmetik-Bloggerinnen berichten

Heute: „Beauty-Focus-Eifel“ zu mysalifree Bio-Tagescreme und Bio-Pflegeöl

Annette Rost vom Beauty- und Fotoblog "Beauty-Focus-Eifel":

Kennt ihr das? Juckende Augen, die sowieso schon empfindliche Haut ist gereizt und feuerrot. Ich achte sehr auf gesunde Ernährung und Naturkosmetik, um meinem Körper und meiner Haut nicht zu viele Reizstoffe zuzumuten.
Seit ein paar Tagen jucken meine Augen fürchterlich und die Haut ist rot und schuppig, die Augenlider reißen richtig ein. Bei so akuten Allergieschüben muss ich praktisch alle Kosmetik meiden - besonders auf Duftstoffe reagiere ich sehr heftig.

mysalifree Tagescreme
Im Internet habe ich mysalifree entdeckt: hochwertige, hypoallergene Bio-Kosmetik für sensible, irritierte Haut und für Allergiker.
Gleich habe ich bei Firmengründerin Ulrike Ischler nach Testmustern gefragt und schon einen Tag später kamen sie mit der Post: Tagescreme, Gesichtsöl und Körperlotion - alles bio. Meine Rettung!

Sofort habe ich die Tagescreme ausprobiert und das Öl über die Augenlider aufgetragen. Welche Wohltat! Schon nach 2 Tagen konnte ich eine Besserung bemerken.

Die mysalifree Produkte sind TOLL und super verträglich!
Hauptwirkstoff ist das hochwertige und besonders verträgliche Reiskeimöl, sowie weitere wertvolle, natürliche Wirkstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau.
Die INCI Inhaltsstoffe sind auch auf deutsch am Etikett angegeben. Der praktische Airless-Spender ist besonders hygienisch und leert die Packung völlig.

Noch ein paar Worte zu den getesteten Produkten:
Die Tagescreme ist super ergiebig. Die reichhaltige Konsistenz ist sehr angenehm und ich kann die Creme etwas einmassieren, bevor sie ganz von meiner Haut aufgesogen wird; sie fühlt sich weich und gepflegt und ganz beruhigt an.

Das Pflegeöl habe ich pur - nur ein Tropfen - auf meine rissigen Augenlider aufgetragen - zieht superschnell ein, kriecht nicht ins Auge. Es ist samtig, riecht etwas „nussig“, der Geruch verfliegt schnell.



Mein Resumee: mysalifree kann ich absolut weiter empfehlen!
Die Produkte sind super für empfindliche Haut und für Menschen, die zu Unverträglichkeiten neigen.
Gerade bei Allergien, Neurodermitis oder Psoriasis sind die Bio-Pflegeprodukte eine echte Wohltat!

Durch die sehr hochwertigen Inhaltsstoffe, die schonenden und teuren Herstellungsverfahren und mehrfachen Zertifizierungen sind die Produkte etwas hochpreisiger – das ist aber gerechtfertigt. Da die Produkte sehr ergiebig sind, kommt man eine ganze Weile damit aus – damit relativiert sich der Preis.

Vielen Dank an mysalifree für die tollen Test-Produkte!

Hier geht’s zum ausführlichen Originalbeitrag von Beauty-Focus-Eifel.

https://www.mysalifree.com/produkt/einsteigerpaket/?utm_source=blog.mysalifree.com&utm_medium=social&utm_campaign=Naturkosmetik-Bloggerinnen%20berichten_beautyfocuseifel



Bildquelle: beautyfocuseifel

Montag, 18. Juli 2016

Biogena + mysalifree = gesunde + schöne Haut

Biogena und mysalifree (fotocredit: Marc Ischler)
Da passen zwei Unternehmen einfach fantastisch zusammen – mit ihrem Denken und Handeln, mit ihren Produkten und Ideen:

Biogena mit hochwertigen Mikronährstoffen und natürlichen Wirkstoffen sorgt für Gesundheit von innen.

mysalifree Biokosmetik mit einzigartigen, hochwertigen FREE FROM Pflegeprodukten sorgt für Gesundheit und Schönheit von aussen.

Bei mysalifree kommen nur hochwertige Rohstoffe wie Reiskeimöl, reine Fette und Wachse - alles aus kontrolliert biologischem Anbau - zum Einsatz. Wir verzichten auf reizende und bedenkliche Inhaltsstoffe wie Duftstoffe, ätherische Öle, Parabene, Mineralöle u.v.m.

„Mir ist besonders wichtig, der ständig wachsenden Gruppe von Menschen (etwa 25%), die herkömmliche Kosmetik nicht (mehr) vertragen, eine ehrliche Pflegelinie zu bieten, die Ihre natürliche Schönheit und Gesundheit unterstützt“, meint Ulrike Ischler, Gründerin von mysalifree, die selbst von diversen Unverträglichkeiten betroffen ist.
„Mit unserer Biokosmetik hilfst Du Deiner Haut, sich wieder selbst zu versorgen – sie lohnt es Dir mit strahlendem, gesundem Aussehen.“

mysalifree ist über  e-Shop, bei ausgewählten Händlern und nun auch in allen Biogena-Österreich-Stores in Salzburg, Linz, Graz, Wien Millergasse und im neuen, fantastischen Biogena-Flagship-Store in der Seilergasse im Herzen der Wiener Innenstadt erhältlich.

Biogena-Flagship-Store, Seilergasse 2, 1010 Wien (fotocredit: Marc Ischler)








Besuche einen der Biogena Stores – und probiere mysalifree!

https://www.mysalifree.com/produkt/einsteigerpaket/?utm_source=blog.mysalifree.com&utm_medium=social&utm_campaign=Biogena%20%2B%20mysalifree%20%3D%20gesunde%20%2B%20sch%C3%B6ne%20Haut%20




Dienstag, 12. Juli 2016

Sind Phthalate gefährlich?

Was sind Phthalate?

Phthalate sind Weichmacher für Kunststoffe, die in sehr vielen alltäglichen Produkten wie z.B. Fußbodenbelägen, Schläuchen, Tapeten, Lebensmittelverpackungen, Farben uvm. zu finden sind. Wir sind also ständig mit ihnen in Kontakt.

Warum sind Phthalate gefährlich?

Phthalate stehen unter Verdacht, das Hormonsystem zu verändern und damit die Gesundheit zu schädigen. Bestimmte Phthalate wirkten lt. Bundesinstitut für Risikobewertung  in Tierversuchen schädigend auf Hormondrüsen wie Schilddrüse und Hirnanhangsdrüse.
In Babyartikeln und Kinderspielzeug sind Phthalate inzwischen verboten.

Warum sind Phthalate in Kosmetika zu finden?

Ganz simpel: aus Kostengründen. Alkohol findet in Kosmetik häufig als Konservierungsmittel Verwendung. Für diesen hochwertigen Alkohol fällt allerdings Branntweinsteuer an und das macht ihn teuer.  Ab jetzt wird es trickreich: der Alkohol wird mit Phthalaten vergällt -  so wird er ungenießbar und ist im steuerlichen Sinn kein „Trinkalkohol“ mehr.
Da Phthalate fett- und wasserlöslich sind, werden sie gut über die Haut aufgenommen. So gelangen sie in unseren Blutkreislauf und wirken auf Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane.

Wie vermeidet man Phthalate in Kosmetikprodukten?

Phthalate findet man unter der Bezeichnung Diethyl Phtalat und Dimethyl Phtalat (DEP, DMP). Da sie aber meist Bestandteil von denaturiertem Alkohol ("Alcohol denat.") sind, müssen sie nicht extra aufgeführt werden und sind so für den Verbraucher nicht zu erkennen.
Vermeiden kann man Phthalate als Inhaltsstoff in Kosmetik nur, indem man zertifizierte Naturkosmetik verwendet.
Selbstverständlich sind alle mysalifree – Produkte frei von chemischen Weichmachern wie Phthalaten. Das garantiert schon unsere Bio-Zertifizierung nach Österreichischem Lebensmittelbuch.

zu unseren phthalatefreien Produkten




Naturkosmetik-Bloggerinnen berichten

Heute: „durch grüne Augen“ und das mysalifree Bio-Shampoo

Meike Feddersen vom Naturkosmetik- und Lifestyle-Blog "durch grüne Augen":

„Normalerweise wasche ich mir ca. alle 3 Tage meine Haare – im heißen Sommer verkürzt sich dieser Rhythmus auf alle 2 Tage Haarwäsche. Da freut sich meine ohnehin trockene Kopfhaut über ein ganz mildes, pflegendes Bio-Shampoo ohne Silikon.
Wie bei Naturkosmetik-Shampoos üblich, schäumt auch dieses viel weniger als herkömmliche Shampoos – da hilft mir reichlich Wasser. So erhalte ich üppigen Schaum, der aufgrund des enthaltenen Bio-Reiskeimöls ganz zart nach Reis duftet und sich gut ausschwemmen lässt. Proteine kräftigen zusätzlich mein langes, splissanfälliges Haar.
Nach dem Trocknen: das Haar ist schön glänzend und die Kopfhaut beruhigt. Fühlt sich gut an! Über zwei weitere mysalifree Produkte, die ich gerade sehr gerne benutze, gibt es bald einen weiteren Blogpost.“


Hier geht’s zum Original-Beitrag von "durch grüne Augen"

zu unserem Shampoo im Shop



Dienstag, 5. Juli 2016

Unternehmensgründer mit 40 plus

Ulrike Ischler, Gründerin der Marke 'mysalifree'
Kürzlich veröffentlichte die Zeitung NÖN.at (Abkürzung für 'Niederösterreichische Nachrichten', eine unabhängige Wochenzeitung für Niederösterreich) einen Bericht über Unternehmensgründer 40 plus. Interessant daran war, dass 44 Prozent der Unternehmensgründer in Österreich (2015) zwischen 40 und 60 Jahre alt waren.

In dem Artikel „Man braucht schon Mut“ wird Ulrike als Gründerin des Unternehmens GreenSmile GmbH mit der Marke mysalifree vorgestellt.
2014 wurde das Unternehmen, das biozertifizierte Naturkosmetik anbietet, von Ulrike zusammen mit ihrem Mann gegründet. Verkauft wird größtenteils über den hauseigenen Onlineshop und über ca. 30 Verkaufsstellen im deutschsprachigen Raum.

Zum vollständigen Artikel der NÖN.at

Montag, 27. Juni 2016

Was ist eigentlich die Hautbarriere und wofür ist sie da?

Die Haut des menschlichen Körpers setzt sich aus drei Schichten zusammen: Oberhaut, Lederhaut und Unterhaut.
Die Oberhaut - auch Epidermis genannt - besteht nochmals aus verschiedenen Hautschichten, u.a. aus der Hornschicht.

Diese Hornschicht (Stratum corneum) ist die Grenze des Körpers zu seiner Umwelt. Aufgebaut ist sie wie eine Backsteinmauer: Hornzellen bilden sozusagen die „Ziegel“ der Mauer, während die dazwischen liegende „Fugenmasse“ aus Fetten und Eiweissen die Hornzellen zusammenhält.

Hornschicht und Säureschutzmantel bilden die Hautbarriere

Die Hornschicht und der natürliche Säureschutzmantel der Haut bilden zusammen die Hautbarriere. Den Säureschutzmantel muss man sich als dünnen Film aus Wasser und Fett vorstellen, der die Hornschicht überzieht. Er setzt sich zusammen aus Talg, Schweiß und Hornzellbestandteilen.

Eine gut funktionierende Hautbarriere ist extrem wichtig: sie kann zum einen vor schädlichen Bakterien, Viren und anderen Substanzen schützen; zum anderen verhindert sie, dass zu viel Feuchtigkeit über die Haut nach außen abgegeben wird.

Häufig gibt es aber Barrierestörungen, die zu Feuchtigkeitsverlust und trockener Haut mit Spannungsgefühl, Schuppenbildung und feinen Rissen führen. Durch die kleinen Risse können allergieauslösende Stoffe oder Bakterien eintreten. Die Folge sind Hauterkrankungen, Juckreiz, Ekzemen...

Beeinträchtigungen der Hautbarriere entstehen in den meisten Fällen durch falsche Körperpflege: ungeeignete Reinigungsprodukte mit allergieauslösenden oder ungünstigen Inhaltsstoffen und zu häufiges Waschen bilden hierbei die häufigste Ursache.
Die Haut mit Ihrer Schutzfunktion, als Ausscheidungsorgan und Immunfuntkion und als größtes Sinnesorgan unseres Körpers wird häufig unterschätzt!

Wir empfehlen, auf Inhaltsstoffe wie Mineralöle, Parabene, PEG & PPG, DEA, Phtalate, Silikone, Sulfate und möglichst auch auf Duft- und Farbstoffe zu verzichten. Duftstoffe sind zusammen mit Nickel die häufigsten Kontaktallergene. Alle mysalifree-Produkte sind frei von gesundheitsbeeinflussenden Inhaltsstoffen sowie biozertifiziert.


https://www.mysalifree.com/shop/?utm_source=blog.mysalifree.com&utm_medium=social&utm_campaign=Was%20ist%20eigentlich%20die%20Hautbarriere%20und%20wof%C3%BCr%20ist%20sie%20da%3F




Dienstag, 21. Juni 2016

ecoplus International, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich, lud zur „neuland“-Gala 2016

mysalifree-Gründerin Ulrike Ischler im Talk mit Business-Angel und Experten aus Niederösterreichs Wirtschaft. 

 

Moderator Werner Fetz im Gespräch mit Experten aus der Wirtschaft – von rechts: Mag. Norbert Zimmermann (Aufsichtsratsvorsitzender Berndorf AG), Mag. Ulrike Ischler (Gründerin GreenSmile GmbH/mysalifree Healthcare Biocosmetics), Dr. Johann „Hansi“ Hansmann (Business Angel) und Mag. Michael Groiss (CEO F/LIST)

Wien - Bei der diesjährigen „neuland“-Gala von ecoplus International im Palais Niederösterreich in Wien kamen am 8. Juni nicht nur „Gipfelstürmer“ der niederösterreichischen Exportwirtschaft zu Wort, sondern auch Jungunternehmer. Die Startup-Gründerin von mysalifree Healthcare Biocosmetics, Mag. Ulrike Ischler, hatte Gelegenheit, sich mit Business-Angel Dr. Hansi Hansmann, Berndorf-Aufsichtsratsvorsitzenden Mag. Norbert Zimmermann, und F/LIST-CEO Mag. Michael Groiss über Motivation, neue Chancen und Erfahrungen in den internationalen Märkten auszutauschen.

Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav unterstrich bei ihrer Eröffnungsrede die unverzichtbare Bedeutung des Exports für den blau-gelben Wirtschaftsstandort.

von links: Mag. Michael Groiss (CEO F/LIST), Dr. Gabriele Forgues (ecoplus International Geschäftsführerin), Mag. Ulrike Ischler (Gründerin GreenSmile GmbH/mysalifree Healthcare Biocosmetics), Dr. Petra Bohuslav (NÖ Wirtschaftslandesrätin) und Mag. Hermann Kalenda (Direktor RLB NÖ-Wien), Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Geschäftsführer).

Ulrike Ischler freut sich über Exporterfolge in der DACH-Region: "Auch wenn wir erst seit kurzem am Markt sind, zeigt sich der Erfolg von mysalifree schon jetzt anhand der hohen Akzeptanz und zahlreichen positiven Rückmeldungen von Menschen mit sensibler und allergiegefährdeter Haut - weit über unsere Landesgrenzen hinaus“.


Fotocredit: mysalifree/Marc Ischler, honorarfrei