Montag, 14. März 2016

15%-Gutschein von mysalifree zu gewinnen!

Zahlreiche Kundenrückmeldungen und die Bewertungen unserer einzelnen Produkte zeigen, dass mysalifree sehr gut verträglich ist und bei vielen Menschen für eine Besserung ihrer Hautgesundheit sorgt.
Immer wieder hören wir von den Anwendern, dass sie schon mehrere Jahre auf der Suche nach geeigneter Hautpflege sind und nie das Richtige gefunden haben. Mit jedem neuen Ausprobieren steigt dadurch auch die Skepsis: gebe ich wieder nur Geld für ein Produkt aus, das mir nicht wirklich hilft? Und häufig folgt nach kurzer Zeit die Ernüchterung: das neu angeschaffte Produkt hilft nicht, im schlimmsten Falle verschlechtert es sogar die Symptome.

Für alle, die neugierig auf die mysalifree – Produkte geworden sind, haben wir deshalb in dieser Woche eine besondere Aktion auf unserem Blog: wir verlosen einen 15% Gutschein für einen einmaligen Einkauf auf unser gesamtes Sortiment!



Du bist interessiert und möchtest teilnehmen? Dafür hast Du zwei Möglichkeiten:
Jeder, der uns im Zeitraum vom 14.03.2016 bis 21.03.2016 auf Pinterest neu folgt oder neuer Newsletter-Abonnent wird, nimmt teil.
Nun bleibt uns nur noch, viel Glück zu wünschen :-)

Bildquelle: fotalia.com, VRD

Montag, 7. März 2016

Aktuelle kritische Medienberichte zu Kosmetik



Zur Zeit häufen sich kritische Medienbeiträge über Kosmetik. Wir haben ein wenig gesammelt und listen sie hier für euch zum Nachschauen:

DIE ZEIT veröffentlicht eine Wissensserie "Kosmetik-Check" u.a. zu den folgenden beiden Themen:

 „Falsche Versprechen, schön verpackt“
http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2016-02/kosmetikprodukte-wirksamkeit-dermatologisch-getestet-studien-falten-haut-haare
„Aluminium unterm Arm, Mineralöl auf der Haut“
http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2016-02/kosmetik-check-schadstoffe-gift

Der SWR berichtet in "Betrifft" über

„Gift in Shampoos und Cremes“
http://swrmediathek.de/player.htm?show=c21b1cb0-da25-11e5-bccf-0026b975e0ea

Die ARD in Plusminus

„Parabene – Wie gefährlich sind die Zusatzstoffe in Kosmetikprodukten?
http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/parabene-100.html

Konsument.at über

„Antifaltencremen – glatte Makulatur“
http://www.konsument.at/antifaltencreme032016

Leider ist es kaum möglich, einen klaren Tipp zu geben: die Studien widersprechen sich, die Meinungen von Experten gehen auseinander.
Es bleibt dem Anwender also nichts anderes übrig - auch wenn es mühsam ist - als sich selbst eine Meinung zu bilden. Den Hausverstand einsetzen, bekannte bedenkliche Stoffe meiden und nichts übertreiben.

Mit mysalifree entziehen wir uns der Diskussion, indem wir Inhaltsstoffe vermeiden, die in Verdacht stehen gesundheitsschädlich zu sein. Viele dieser Stoffe sind ohnehin bei unserer strengen Biozertifzierung nach dem österreichischen Lebensmittelbuch verboten.

Alles Wesentliche zu mysalifree „Auf einen Blick“

Bildquelle: pixabay.com, Public Domain Pictures 

Dienstag, 1. März 2016

Naturkosmetik-Check von GLOBAL 2000

Der Begriff "Naturkosmetik" unterliegt keinem gesetzlichen Standard

Vor wenigen Tagen veröffentlichte GLOBAL 2000 (Österreichs führende unabhängige Non-Profit Umweltorganisation) einen Naturkosmetik-Check, bei dem 300 Kosmetikprodukte überprüft wurden.
Resultat: echte (d.h zertifizierte) Naturkosmetik hält, was sie verspricht – sie ist frei von hormonell wirksamen Inhaltsstoffen und anderen synthetischen Konservierungs-, Duft- oder Farbstoffen.

„Doch leider ist nicht alles, was in diversen Naturkosmetik-Prospekten oder Regalen von Reformhäusern angeboten wird, auch wirklich Naturkosmetik. So fanden wir dort auch Produkte, bei denen sich die Liste der Inhaltsstoffe wie ein Chemie-Lexikon liest und oft sogar verbotene Stoffe umfasst.“

 

So Dr. Helmut Burtscher, Umwelt-Chemiker von GLOBAL 2000. Renommierte Marken umgeben sich mit einem Image von Naturnähe und werden von rund 1/4 der Befragten als echte Naturkosmetik wahrgenommen.

Fazit: es führt kein Weg dran vorbei, sich selbst schlau zu machen, manche Aussagen kritisch zu hinterfragen – oder eine Marke zu finden, der man vertraut.

mysalifree zählt beim Check natürlich zu den „GUTEN“ – es freut uns sehr, dass wir als junges Unternehmen bei der getesteten echten Naturkosmetik gelistet wurden (auch wenn nicht ganz korrekt angegeben - es fehlen unsere Siegel).
Unsere konsequente Orientierung an BIO-Kosmetik (zertifiziert nach ÖLMB), Verträglichkeit (Vermeidung von allergenen Inhaltsstoffen) und Nachhaltigkeit zahlt sich aus und hilft deiner Haut.

Alle Details zum Naturkosmetik-Check findest du hier:
https://www.global2000.at/der-global-2000-naturkosmetik-check

Alles Wesentliche zu mysalifree erfährst Du hier: „Auf einen Blick“

Bildquelle: mysalifree 

Dienstag, 23. Februar 2016

Kürbiskernöl - hochwertiger Hautregenerator und Feuchtigkeitsspender

wertvolles Pflegemittel für die Haut
Unser hochwertiges Bio – Kürbiskernöl mit dem lateinischen Namen CUCURBITA PEPO SEED EXTRACT enthält viele gesunde und wichtige Spurenelemente, Vitamine und Mineralien wie z.B. Vitamin A, Vitamin E, Carotinoide, Selen, Magnesium uvm.
Dazu liefert das Öl einen sehr hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, was für zahlreiche Stoffwechselvorgänge äußerst vorteilhaft ist.

Kürbiskernöl mit seinem leicht nussigen Geruch wirkt sich dank seiner wertvollen Zusammensetzung sehr positiv auf unsere Haut aus: es lindert Schuppen, Risse, Fältchen- und Faltenbildung, spendet reichlich Feuchtigkeit, fördert die Durchblutung und gilt als sehr gutes Heilmittel für die Haut. Es ist rückfettend und besonders gut verträglich. Sogar auf vernarbtes Gewebe wirkt es positiv, was z.B. bei Schwangerschaftsstreifen hilfreich sein kann.

Mysalifree verwendet das Kürbiskernöl u.a. in der hochwertigen Augencreme, um den besonders empfindlichen Augenbereich optimal zu pflegen und die Faltenbildung zu reduzieren.

Unser Kürbiskernöl stammt aus kbA (kontrolliert biologischem Anbau) und ist für zertifizierte Naturkosmetik zugelassen. Gewonnen wird das pflegende Öl durch CO2 Extraktion und ist salicylatfrei.



Bildquelle: fotalia.com, Hetizia

Dienstag, 16. Februar 2016

Gesunde Hautpflege bei Kindern und Säuglingen

zarte Kinderhaut braucht hochwertige Pflege
Die Haut von Kindern und Säuglingen ist besonders empfindlich, denn sie ist viel dünner als die von Erwachsenen. Der empfindliche Säureschutzmantel hat bei Kindern noch keine Stabilität und befindet sich erst im Aufbau.
Kinderhaut trocknet nicht nur viel schneller aus, sie ist auch sensibler gegenüber Einflüssen von aussen: Keime können leichter eindringen und die empfindliche Haut verliert schnell an Feuchtigkeit. Gerade kleine Kinder leiden häufig an Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Milchschorf oder Ekzemen – ihre Haut entzündet sich viel schneller als die Erwachsener. Kindliche Haut braucht also besondere Pflege, um die Widerstandskraft der Haut von aussen zu stärken.

Eltern sollten darauf achten, ihre Kinder nicht zu häufig zu waschen und zu baden, denn das führt zum Austrocknen der Haut. So oft es geht, sollte man lediglich klares, lauwarmes Wasser zum Reinigen verwenden – Seife unbedingt vermeiden, deren pH-Wert wirkt sich ungünstig auf den natürlichen Säureschutzmantel der Haut aus. Waschlappen am besten immer nur frisch verwenden und bei mindestens 60 Grad waschen, denn sie liefern Bakterien ein ideales Klima.

Beim Reinigen und Pflegen sollte man nach Möglichkeit hochwertige Naturkosmetik verwenden, die nur geringe Mengen hautfreundlicher Tenside enthält und ohne Duft- und Farbstoffe auskommt. Unerlässlich ist ein hautfreundlicher pH-Wert, der um 5,5 liegen sollte.

Da jedes Waschen und Reinigen der Haut Fett und Feuchtigkeit entzieht, ist ein Nachfetten der zarten Kinderhaut unerlässlich. Für die Pflege von Baby- und Kinderhaut empfehlen wir unser hochwertiges Pflegeöl. Es enthält ausschließlich Bio-Maiskeimöl, Bio-Reiskeimöl und Vitamin E (auf Sojaölbasis) und ist damit maximal verträglich.
Braucht man doch mal eine Waschlotion, ist das mysalifree Duschgel und hochwertige Shampoo bestens geeignet. Es enthält die milden, pflanzlichen Kokosglukoside und wertvolle Getreideöle.

Unsere Kosmetik für Neurodermitis und Allergiker versorgt die Haut nicht nur mit wertvollen Inhaltsstoffen, sondern weist auch sehr gute Testergebnisse auf. Bei allen Produkten verzichtet mysalifree auf reizende Inhaltsstoffe wie Farb- und Duftstoffe sowie auf Inhaltsstoffe, die in Verdacht stehen gesundheitsschädigend zu wirken wie Parabene, Silikone, Mineralöle usw. und sind deshalb bestens zur Pflege und Reinigung von Baby- und Kinderhaut geeignet.

Bildquelle: fotalia.com, noci0114

Mittwoch, 10. Februar 2016

Hochwertige Gesichtsöle und Körperöle liegen im Trend

Hochwertige Gesichtsöle und Körperöle wie das biozertifizierte mysalifree Pflegeöl erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und finden auf vielseitige Weise Verwendung. Nach dem Duschen z.B. auf die leicht feuchte Haut aufgetragen lässt sich das Öl besonders gut verteilen und wirkt langanhaltend samtig und weich.
Ein paar Tropfen Öl verteilt in die noch feuchten Haarspitzen helfen bei Haartrockenheit, wie uns schon mehrfach von Kunden berichtet wurde.
 
Bei Kopfhautproblemen wie Jucken, Milchschorf oder Schuppen kann das Pflegeöl ebenfalls sehr hilfreich sein. Gerade Kinderhaut ist sehr empfindlich, denn die Hautbarriere ist noch dünn und äußerst sensibel. Schon mehrfach erhielten wir positive Rückmeldungen bezüglich der besonders guten Verträglichkeit unseres Öls bei Kindern, wie z.B. hier:
Max, 6 Monate, Milchschorf

"Meine Name ist Max, ich bin jetzt 6 Monate alt und hatte seit meiner Geburt einen hartnäckigen Schorf am Kopf. Meine Mutter hat alles ausprobiert, bis sie von meiner Oma das „Wunderöl“ von mysalifree bekommen hat! Nicht nur, dass der Geruch sehr angenehm war, ich habe in kürzester Zeit eine glatte Haut bekommen!"



Aber auch für die reife Haut ist das hochwertige Pflegeöl von mysalifree bestens geeignet: mit seinem hohen Anteil an essentiellen Fettsäuren sorgt es für Hautglättung, Faltenreduktion, reichlich Feuchtigkeit und schützt die Haut vor dem Austrocknen.

Unser biologisches Öl gibt sowohl gesunder als auch irritierter Haut (Neurodermitis, Schuppenflechte, Rosacea....) und Allergikern das ganze Jahr hindurch Schutz und Pflege – ob im Herbst zum Auffüllen von Fett- und Feuchtigkeitsspeicher oder im Sommer nach dem Baden zum Schutz vor dem Austrocknen. Es zieht gut ein, hinterlässt keinen Fettfilm, sondern ein samtiges Gefühl auf der Haut. Kosmetikanalyse bewertet unser pflegendes Öl mit "sehr gut" .




Lesen Sie auch die Meinungen unserer Kunden auf unserer Produktseite (dort etwas nach unten scrollen und den Button „Bewertungen“ anklicken).

Mittwoch, 3. Februar 2016

Hautirritationen bei Umstellung auf Biokosmetik

In unserem vergangenen Beitrag "Umstellung von herkömmlicher Kosmetik auf Biokosmetik"  haben wir bereits darauf aufmerksam gemacht, was es beim Wechsel auf Naturprodukte zu beachten gibt.

Wechsel auf Biokosmetik
Heute möchten wir uns mit einem speziellen Effekt beschäftigen, den Neueinsteiger beim Wechsel manchmal an sich beobachten: den plötzlich auftretenden Hautirritationen.

Mit konventionellen Pflege- und Reinigungsprodukten trägt man eine geballte Ladung an Silikonen und Paraffinen auf die Haut auf. Diese synthetischen, aus Abfallprodukten der Erdölgewinnung bestehenden Inhaltsstoffe sind in praktisch allen herkömmlichen Produkten enthalten; sie sind leicht herzustellen und vor allem billig. Sie bilden einen dichten Film auf der Haut, der vor Feuchtigkeitsverlust schützt, sich glatt anfühlt und wie eine Fugenmasse kleine Falten wegzaubert. Das klingt im ersten Moment positiv, aber unter dem Film kann sich Schweiß stauen, die Haut kann nicht mehr atmen, quillt auf und wird letztlich spröde, sie trocknet aus. Silikone haben keinerlei positive Wirkung, man muss letztendlich immer mehr cremen und die Haut wird immer trockener.

Mit Biokosmetik wird dieser Kreis durchbrochen: die in unseren Produkten enthaltenen Pflanzenöle, reinen Fette und Wachse (alle aus kontrolliert biologischem Anbau) dringen tief in die Haut ein und entfalten dort Ihre Wirkung. Die Hautbarriere, die unseren Körper vor schädlichen Umwelteinflüssen, Bakterien usw. schützt, wird wieder aufgebaut und stabilisiert, alles wird widerstandsfähiger.



Allerdings geht das nicht von heute auf morgen: man sollte seiner Haut mindestens 4 Wochen Zeit geben, denn so lange braucht sie, um sich zu erneuern. In dieser Phase kann es zu Rötungen kommen, weil die Haut sich daran gewöhnen muss, wieder mit Umwelteinflüssen in Berührung zu kommen (das wurde vorher durch die Mineralölschicht verhindert). Bis die Hautbarriere ihre natürlichen Kräfte aufgebaut hat vergehen meistens 6 Wochen.
Auch Pickel können vorübergehend entstehen. Das liegt daran, dass die belastenden Stoffe aus der vorherigen herkömmlichen Kosmetik (chemische Duftstoffe, Farbstoffe, Konservierungsmittel, Parabene u.v.m.) nun ausgeschieden werden. Es handelt sich hierbei also um einen Reinigungsvorgang, um eine positive Veränderung. Während dieser Phase kann man seine Haut durch wöchentliche Gesichtsdampfbäder unterstützen.

Nach spätestens 2 Monaten ist die Haut „entgiftet“ und strahlt mit einem glatten und gesättigten Hautbild. Nun bekommt die Haut echte Pflege, ist frei von Schadstoffen und hat wieder gelernt, sich selbst zu helfen. Nach und nach benötigt man sogar immer weniger an guter Pflege, was unsere biokosmetischen Produkte trotz des höheren Produktpreises sehr ergiebig macht und letztlich den Geldbeutel schont.

Als unser größtes Organ wird die Haut vielfach unterschätzt und braucht dringend mehr Beachtung. Mit der Umstellung auf biologische Pflege tut man sich und seiner Haut viel Gutes und sollte unserer Meinung nach dafür 2 Monate mit Hautunreinheiten in Kauf nehmen.

Wir freuen uns über Erfahrungsberichte! Wer hat bereits auf zertifizierte Natur- oder Biokosmetik umgestellt und teilt uns seine Beobachtungen mit?

Bildquelle: fotalia.com,  Peggy Blume