Posts mit dem Label Duftstoffe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Duftstoffe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 5. Dezember 2016

Pflege ohne Duftstoffe

Immer mehr Menschen reagieren auf Duftstoffe sensibel. Inzwischen gelten Duftstoffe zusammen mit Nickel als das häufigste Kontaktallergen. Eine für das Umweltbundesamt durchgeführte Studie ergab, dass es in Deutschland eine halbe Million Duftstoffallergiker gibt! Anlass für uns, nach unserem bereits 2015 erschienenem Blogbeitrag erneut auf die Problematik aufmerksam zu machen.

Duftstoffe
Duftstoffe zählen zu den häufigsten Kontaktallergenen

Reaktionen der Haut auf Kontaktallergene wie Duftstoffe sind z.B. Quaddeln, Entzündungen, Ekzeme, Rötungen oder auch nässende Bläschen. Zur Vermeidung dieser Symptome empfehlen wir, Parfum ins Haar zu sprühen oder auf den Kragenrand, Tuch, Schal zu geben (Vorsicht vor Fleckenbildung). Der beste Schutz ist aber, auf duftstoffhaltige Produkte zu verzichten. Wichtig: auch keine Produkte mit ätherischen Ölen verwenden, denn selbst diese können Reaktionen auslösen!

All unsere Produkte sind frei von Duftstoffen, ätherischen Ölen, Alkohol und anderen potentiell reizauslösenden Stoffen.

mysalifree Produkte wurden von dem unabhängigen Institut Derma Consult GmbH Berlin an einer Probandengruppe getestet. Alle Probanden beendeten die Studie, bei keinem traten in irgendeiner Form Reaktionen auf eines der mysalifree Produkte auf.

Kann ich die mysalifree-Produkte ohne Duftstoffe und ätherische Öle testen?

Unsere Biokosmetik besitzt aufgrund der natürlichen Inhaltsstoffe und milden Konservierungsstoffe eine begrenzte Haltbarkeit, aus diesem Grund können wir keine regulären Musterpackungen anbieten. Auf Wunsch senden wir Ihnen jedoch frisch abgefüllte Mustertiegel unserer Produkte kostenlos zu. Senden Sie einfach eine Mail an office@mysalifree.com und teilen Sie uns mit, welche Produkte sie gerne testen würden.


zu unserem Shop



Bildquelle: fotalia, ALDECAstudio

Montag, 27. Juni 2016

Was ist eigentlich die Hautbarriere und wofür ist sie da?

Die Haut des menschlichen Körpers setzt sich aus drei Schichten zusammen: Oberhaut, Lederhaut und Unterhaut.
Die Oberhaut - auch Epidermis genannt - besteht nochmals aus verschiedenen Hautschichten, u.a. aus der Hornschicht.

Diese Hornschicht (Stratum corneum) ist die Grenze des Körpers zu seiner Umwelt. Aufgebaut ist sie wie eine Backsteinmauer: Hornzellen bilden sozusagen die „Ziegel“ der Mauer, während die dazwischen liegende „Fugenmasse“ aus Fetten und Eiweissen die Hornzellen zusammenhält.

Hornschicht und Säureschutzmantel bilden die Hautbarriere

Die Hornschicht und der natürliche Säureschutzmantel der Haut bilden zusammen die Hautbarriere. Den Säureschutzmantel muss man sich als dünnen Film aus Wasser und Fett vorstellen, der die Hornschicht überzieht. Er setzt sich zusammen aus Talg, Schweiß und Hornzellbestandteilen.

Eine gut funktionierende Hautbarriere ist extrem wichtig: sie kann zum einen vor schädlichen Bakterien, Viren und anderen Substanzen schützen; zum anderen verhindert sie, dass zu viel Feuchtigkeit über die Haut nach außen abgegeben wird.

Häufig gibt es aber Barrierestörungen, die zu Feuchtigkeitsverlust und trockener Haut mit Spannungsgefühl, Schuppenbildung und feinen Rissen führen. Durch die kleinen Risse können allergieauslösende Stoffe oder Bakterien eintreten. Die Folge sind Hauterkrankungen, Juckreiz, Ekzemen...

Beeinträchtigungen der Hautbarriere entstehen in den meisten Fällen durch falsche Körperpflege: ungeeignete Reinigungsprodukte mit allergieauslösenden oder ungünstigen Inhaltsstoffen und zu häufiges Waschen bilden hierbei die häufigste Ursache.
Die Haut mit Ihrer Schutzfunktion, als Ausscheidungsorgan und Immunfuntkion und als größtes Sinnesorgan unseres Körpers wird häufig unterschätzt!

Wir empfehlen, auf Inhaltsstoffe wie Mineralöle, Parabene, PEG & PPG, DEA, Phtalate, Silikone, Sulfate und möglichst auch auf Duft- und Farbstoffe zu verzichten. Duftstoffe sind zusammen mit Nickel die häufigsten Kontaktallergene. Alle mysalifree-Produkte sind frei von gesundheitsbeeinflussenden Inhaltsstoffen sowie biozertifiziert.


https://www.mysalifree.com/shop/?utm_source=blog.mysalifree.com&utm_medium=social&utm_campaign=Was%20ist%20eigentlich%20die%20Hautbarriere%20und%20wof%C3%BCr%20ist%20sie%20da%3F




Dienstag, 7. Juni 2016

Hast Du empfindliche Haut?

was ist die Ursache für empfindliche Haut?

Immer mehr Menschen leiden unter sensibler Haut, doch woran liegt das?

In den meisten Fällen ist bei einer empfindlichen Haut der natürliche Säureschutzmantel, die Hautbarriere, gestört. Die Haut kann die Feuchtigkeit nicht mehr halten, wird dadurch durchlässiger für reizende Stoffe, Bakterien und Keime. Die Folge sind Rötungen, Juckreiz, Pickelchen, spannende oder schuppende Haut und sogar Entzündungen.

Ursachen

Es gibt verschiedene Ursachen, die zu diesem Zustand führen können:
  • Hormonelle, genetische, körperliche und psychische Faktoren können eine Rolle spielen, so dass die durch diese Faktoren sensiblere Haut eine höhere Reaktionsbereitschaft auf äußere Einflüsse wie Stress, UV-Strahlen, trockene Heizungsluft, ungesunden Lebensstil, Kälte, Wind usw. zeigen kann.
  • Durch die heute übliche Vielzahl angewandter Produkte ist man sehr viel mehr allergieauslösenden Substanzen ausgesetzt als früher.
  • Die Empfindlichkeit steigt mit zunehmendem Alter. Reifere Haut verliert an Elastizität, ist dünner und trockener.
  • Viele Produkte enthalten austrocknende Inhaltsstoffe wie bestimmte Alkohole (z.B. Ethanol, Ethyl Alcohol, Methanol, Isopropyl Alcohol, SD Alcohol und Benzyl Alcohol, Alcohol denat.) oder zu hoch dosiertes Glycerin. Ein weiteres Problem sind Erdölprodukte wie Paraffine, Silikone, Vaseline, Mineralöle usw.. Erdölprodukte werden in sehr vielen konventionellen Produkten verwendet, diese legen sich wie ein Film über die Haut. Dadurch verstopfen die Poren, die Haut kann nicht mehr atmen, Giftstoffe, Schweiß usw. können nicht mehr so leicht ausgeschieden werden, die Haut wird immer trockener.
  • Kritische Konservierungsmittel wie Parabene und Formaldehyde reizen die Haut, schädigen möglicherweise den gesamten Organismus und können zu Allergien führen, ebenso wie zahlreiche Duft- und Farbstoffe, die nicht nur in herkömmlicher Kosmetik Verwendung finden.
  • Eine Reihe von weiteren Inhaltsstoffen können die Haut reizen, deren Schutzmechanismus beeinflussen und weiterführende negative Auswirkungen auf den Körper haben wie z.B. DEA, PEG, PPG, Phtalate, Sulfate und weitere.

 

Was tun?

  • auf reizende Inhaltsstoffe verzichten
  • Inhaltsstoffe mit hohem Allergiepotential meiden
  • Produkte mit einer überschaubaren Anzahl an Inhaltsstoffen wählen (weniger ist mehr)
  • Produkte mit reizarmen Inhaltsstoffen verwenden
  • Produkte mit luftdichter Verpackung wählen, wodurch der Anteil an Konservierungsstoffen minimalisiert und die Verunreinigung des Produkts vermieden wird
  • hochwertige Naturkosmetik verwenden, möglichst zertifiziert und mit Inhaltsstoffen aus kontrolliert biologischem Anbau

 

mysalifree

mysalifree ist DIE Bio-Pflegelinie für sensible und allergiegefährdete Haut. Grundlage aller unserer Produkte ist wertvolles Bio-Reiskeimöl (kontrolliert biologischer Anbau aus Italien). Reiskeimöl ist hervorragend geeignet für die Anwendung bei trockener, gereizter, barrieregestörter und empfindlicher Haut, denn es spendet reichlich Feuchtigkeit und hilft schädigende Einwirkungen durch äußere Einflüsse zu vermeiden. Mehr über Reiskeimöl in diesem Blogbeitrag.

mysalifree Pflegeöl

Weitere hochwertige Inhaltsstoffe wie Getreideöle, Nachtkerzenöl, Borretschöl, Granatapfelöl, Shea-Butter, Mangobutter, Kakaobutter, Bienenwachs und weitere helfen, die Zellerneuerung und Wundheilung anzuregen, die Hautbarriere zu stärken und den Feuchtigkeitshaushalt zu regulieren. Sie sind pflegend und rückfettend und helfen der Haut, sich wieder selbst zu versorgen.

mysalifree verwendet Airless-Dispenser zur Aufbewahrung der wertvollen Pflege- und Reinigungsprodukte. Über die vielen Vorteile dieser Verpackung informiert dieser Blogbeitrag.



Bilder:
fotalia.com, orelphoto 
mysalifree.com

Mittwoch, 29. April 2015

Unser Anliegen ist euer Interesse!

Seit 4 Monaten gibt es unseren mysalifree-Blog. Wir freuen uns sehr über die Aufmerksamkeit, die ihr als Leser unserem Blog schenkt und möchten heute darüber schreiben, was eigentlich unser Anliegen ist, worauf es uns ankommt.

Natürlich wäre es gelogen, wenn wir nicht auch nennen würden, dass wir unsere zertifizierte Biokosmetik verkaufen möchten. Das aber aus voller Überzeugung zu unseren Produkten! Wir möchten mit unserer Pflegelinie einen Beitrag zu gesunder, wertvoller Hautpflege leisten - nicht zuletzt deshalb, weil wir z.T. selbst unter irritierter und allergischer Haut leiden. Toxikologische Institute und Mediziner beklagen eine ständige Zunahme an Patienten, die durch den Gebrauch von Kosmetika und Duftstoffen gesundheitlichen Schaden nehmen. Hautgesundheit wird also zunehmend zu einem gesundheitspolitischen Thema.

verträgliche und zertifizierte Biokosmetik von mysalifree
Es gibt immer wieder aktuelle Beiträge im Netz zu diskutierten Inhaltsstoffen wie Parabene, Silikone, Duftstoffen usw. Mittlerweile gibt es einige Leser, die das als „Hype“ empfinden oder sich einfach daran stören, daß Produkte nur noch auf vermeintlich „gesunde“ Inhaltsstoffe reduziert werden. Es gibt aber auch Leser (und Kunden von uns), die sich freuen endlich Produkte gefunden zu haben, die verträglich sind und mit ihren ganz individuellen gesundheitlichen Hautproblemen konform gehen. So muß man immer auch darauf schauen, wie die Bedürfnisse des Einzelnen aussehen und kann nicht alles über einen Kamm scheren.

Mit unseren besonders verträglichen und zertifizierten Produkten sprechen wir nicht die breite Masse an sondern eher die Verbraucher, die unter Hautproblemen leiden oder bestimmte Stoffe meiden müssen und bisher einfach keine verträgliche Pflege gefunden haben.
Es ist uns aber auch ein Anliegen, gesunde Verbraucher über Hautgesundheit aufzuklären und mehr Bewußtsein für den Umgang mit Hautpflege zu schaffen, denn wer kennt schon die langfristigen Folgen von Inhaltsstoffen, die in Diskussion stehen? Warum nicht z.B. einen Stoff, vor dem der österreichische Gesundheitsminister warnt durch einen unbedenklichen, natürlichen und verträglichen Stoff ersetzen?

Im Lebensmittelbereich findet schon seit einigen Jahren Aufklärung statt, viele Menschen haben ihre Ernährung umgestellt oder ihr Einkaufsverhalten geändert. Für den Einen ist die vegane Lebensweise der richtige Weg, für den Anderen z.B. eine LowCarb-Ernährung oder Paleo. Immer größer wird auch der Anteil derer, die sich glutenfrei ernähren müssen.
Bei der Kosmetik/Hautpflege sind viele Verbraucher noch sehr unbedarft und bedenkenlos. Dabei ist die Haut unser größtes Organ und Kosmetika können direkt in den Körper gelangen. So ist es uns einfach ein Bedürfnis, Bewußtsein zum Thema Inhaltsstoffe zu wecken.

Wir vertreten Produkte die
  • möglichst frei von allergenen Stoffen sind wie Duftstoffe, Salicylate, ätherische Öle usw.,
  • frei von diskutierten Stoffen sind wie Aluminium, Parabene, Silikone, PEG&PPG usw.,
  • nach höchstem Standard biozertifiziert sind.

So findet ihr hier eine kleine Auswahl unserer bisherigen Beiträge zu folgenden Themen:
Salicylate
glutenfreie Kosmetik
Konservierungsstoffe
Biozertifizierung
Duftstoffe
Reiskeimöl
Silikone

Es gibt Inhaltsstoffe, die zwar bedenkenlos sind, für uns aber aufgrund der strengen Vorgaben der Biozertifizierung trotzdem nicht in Frage kommen. So gibt es z.B. kein Bio-Hyaluron. Früher wurde Hyaluron aus Hahnenkämmen hergestellt. Inzwischen wird es durch bakterielle Fermention gewonnen. Es gibt auch eine Gewinnung aus Zitterpilzen, aber die sind nicht aus kontrolliert biologischem Anbau erhältlich und somit für uns tabu.

Wir hoffen, daß dieser Beitrag euch unseren Standpunkt etwas näher gebracht hat und freuen uns wieder auf eure Kommentare und Meinungen dazu :-)




Dienstag, 24. März 2015

Nassrasierer(innen) aufgepasst!

Mann und Frau mit empfindlicher oder allergischer Haut kennen das Problem: nach dem Rasieren kommt es zu gereizter Haut, Ausschlag, Quaddeln oder Pickeln, schlimmstenfalls zu schmerzhaftem Rasurbrand, Schwellungen oder womöglich sogar Entzündungen.
Auf der Suche nach einer Lösung des Problems probiert man viele gutgemeinte Ratschläge aus wie das Vorbehandeln mit Babyöl oder das Auftragen von feuchtwarmen Tüchern vor der Rasur usw. Auch verschiedenste Produkte werden ausprobiert, um endlich des Wurzels Übel zu finden...
Im Laufe der Zeit hat man zwar die gesamte Rasierschaum-Palette „Sensitive“ und weitere Produkte in seinem Schrank stehen, die Probleme existieren jedoch weiterhin.

zu unserer Aktion (bitte klicken)

 

 

 

ACHTUNG:
Duschgel-Aktion "nimm drei, zahl zwei"
verlängert bis zum 30.03.2015!!!
25,50 € gespart ( 51 € statt 76,50 €) 














Häufig ist die Haut schon dankbar, wenn man Dufstoffe und Alkohol als Inhaltsstoff in Pflegeprodukten meidet. Wie aber schon in unserem letzten Blogbeitrag erwähnt, ist es als Konsument oft nicht möglich, die Duftstoffe auf den INCI-Bezeichnungen zu erkennen. Und manchmal hilft allein das auch nicht weiter.

Wir wurden von einem Kunden darauf aufmerksam gemacht, daß sich das mysalifree-Duschgel und die mysalifree-Cremes hervorragend eignen, um die Haut zu rasieren und zu pflegen.

mysalifree auch für die sanfte Rasur
Unser Kunde empfiehlt, die Haut für die Nassrasur mit dem Duschgel einzuweichen und dann wie gewohnt mit dem Nassrasierer zu rasieren.
Wir testeten es gleich selbst und stellten fest, daß das Duschgel in der Anwendung dem herkömmlichen Rasierschaum in nichts nachsteht und dafür bestens geeignet ist. Mit dieser Anwendung tut man seiner sensiblen Haut sehr viel Gutes, denn die biozertifizierten Produkte von mysalifree sind frei von allergieauslösenden Stoffen und somit besonders schonend.
Nach der Rasur reicht es völlig aus, die mysalifree-Tages- oder Nachtcreme als Pflege aufzutragen. Mehr braucht es nicht, um empfindliche Haut schonend zu rasieren und zu pflegen. Dies gilt natürlich nicht nur für die Bartrasur, sondern ebenso für alle anderen Bereiche.

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Rasieren bei sensitiver oder allergischer Haut? Welche Tipps könnt ihr weitergeben?

Donnerstag, 19. März 2015

Duftstoffe: zweithäufigstes Kontaktallergen!

Im deutschsprachigen Raum sind Duftstoffe nach Nickelsulfat das häufigste Kontaktallergen. Eine Duftstoffallergie wird in aller Regel dadurch ausgelöst, daß die Haut mit einem Stoff in Berührung kommt, auf den man allergisch ist. Ca. 10 % der Bevölkerung reagieren auf Duftstoffe mit Juckreiz, Hautausschlägen oder anderen gesundheitlichen Problemen, wie z.B. Heuschnupfen.

Für den Konsumenten ist es praktisch unmöglich, Produkte auf Duftstoffe zu überprüfen, denn von 3500 chemischen Aromastoffen sind nur 26 deklarationspflichtig, wenn sie in einer Konzentration von mehr als 0,001% (leave on) bzw. 0,01% (rinse off) enthalten sind. Außerdem können unter der Angabe „Aroma“, „Duftstoff“, „Parfum“ oder „Fragrance“ auf dem Etikett bis zu 300 Einzelstoffe enthalten sein!

Duftstoffallergien nehmen immer mehr zu

Lt. IVDK (Informationsverbund dermatologischer Kliniken) gelten Eichenmoos (Evernia Prunastri Extract), Baummoos (Evernia Furfuracea Extract ), Isoeugenol und Cinnamal (Zimtaldehyd) als stärkste Allergene unter den Duftstoffen. 
In natürlichen Düften (ätherischen Ölen) führen Vanille, Zimt, Zedernholzöl, Nelken und Geranien häufig zu Beschwerden bei Allergikern.



5 Tipps zum Umgang mit einer Duftstoffallergie

  • Hochwertige Pflege und Kosmetik (auch Putz-, Waschmittel etc.) ohne Duftstoffe verwenden
  • Parfums nicht auf die Haut auftragen, sondern lieber den Duft ins Haar sprühen. Man sollte darauf achten, daß beim Aufsprühen nicht versehentlich etwas auf dem Gesicht, Hals, Ohren oder Kopfhaut landet.
  • Alternativ: das Parfum auf die Kleidung (Kragenrand, Schal, Tücher usw.) aufsprühen. Doch Vorsicht, hier kann es zu Fleckenbildung kommen!
  • Auf Rundum-Beduftung durch Duftbäumchen, Raumsprays, Duftlampen, beduftete Taschentücher, Toilettenpapier, Textilien, usw. verzichten
  • Beim Putzen Schutzhandschuhe tragen

Einen interessanten Artikel zu einem Parfum- und Duftstoffverbot am Arbeitsplatz in den USA fanden wir auf dem Blog von Pure Nature.
Einen weiteren hilfreichen Beitrag haben wir auf der Seite von Shenja gefunden, die in einem Videobericht hilfreiche Tipps zum Erkennen von Duftstoffen gibt.

Leidet ihr auch unter einer Duftstoffallergie? Wie sind eure Erfahrungen? Habt ihr noch weitere Tipps oder Ergänzungen? Wir freuen uns auf eure Kommentare :-)





Quellenangaben:
http://www.ivdk.org/de/
http://www.umweltberatung.at/duefte-die-unter-die-haut-gehen