Mittwoch, 7. März 2018

Naturkosmetik-Bloggerinnen berichten

Heute: Sandra von "washing-green" über den mysalifree Augenbalsam

mysalifree Augenbalsam


Bisher fand ich es unnötig, bei reizfreier Pflege Augencreme zu verwenden, bin aber inzwischen eingeknickt:
Für den Augenbereich benutze ich morgens am liebsten ein Hyaluronsäure-Serum und abends die allgemeine Gesichtspflege. Vor Ewigkeiten hatte ich auch mal eine Augencreme in Verwendung und seitdem vermisse ich diesen Vorgang bei meiner Abendroutine. Es fühlt sich einfach gut an, den empfindlichen Augenbereich zusätzlich zu pflegen.

Ich bin ja schon ein großer Fan der mysalifree Reinigungsmilch und der Nachtcreme, die übrigens immer noch meine allerliebste Hautpflege am Abend ist. So war klar, dass ich auch den mysalifree Augenbalsam endlich einmal testen musste.

Das Wort „Anti-Aging“ mag ich nicht, aber genau das bieten die Inhaltsstoffe aus jeder Menge Antioxidantien, gesättigten und ungesättigten Fettsäuren, Feuchtigkkeitsspendern und Rückfettern. Dabei ist der Augenbalsam nicht etwa schwer wegen seiner reichhaltigen Inhaltsstoffe und Fette, sondern eher lotionartig-cremig. Für den Bereich um die Augen benötige ich etwa einen halben Pumpstoß und empfinde den Auftrag des Balsams als wahnsinnig angenehm: erst ist der Balsam feuchtigkeitsspendend, dann zieht er gut ein und hinterlässt ein geschütztes und gepflegtes Hautgefühl, ohne dabei fettig oder schmierig zu wirken. Das macht ein ganz zartes und weiches Hautgefühl, ohne dass der Balsam dabei glänzt.

Den unauffälligen Kaffeeduft nehme ich als Kaffee-Junkie deutlich wahr. Auch mag ich die Pflegewirkung und das Hautgefühl des Augenbalsams unglaublich gern. Das Augenbalsam ist so ergiebig, dass ich ihn noch eine ganze Weile genießen kann. Das relativiert dann auch den Preis.


Zum Originalbeitrag

fotocredit: Sandra Werthmann





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sagen Sie uns Ihre Meinung!