Mittwoch, 18. Oktober 2017

Naturkosmetik-Bloggerinnen berichten

Heute: Elisabeth von „elisabethgreen.com“ über die Gesichtscreme rich und das Anti-Aging Gesichtsöl

Bereits vor 2 Jahren lernte ich das kleine österreichische Unternehmen mysalifree kennen und habe seitdem viele ihrer Produkte getestet. Ich verwende sie immer wieder gerne, denn die Marke verzichtet nicht nur konsequent auf schädliche und umstrittene Inhaltsstoffe, sondern es handelt sich auch um äußerst hochwertige Naturkosmetik mit fast ausschließlich Bio-Rohstoffen. Besonders für die Gesichtspflege schätze ich die reizarme Formulierung dieser zertifizierten Biokosmetik. Das Unternehmen hat zwei Neuheiten veröffentlicht, die ich euch heute vorstellen möchte.

https://www.mysalifree.com/produkt/anti-aging-gesichtsoel-30ml/?utm_source=blog.mysalifree.com&utm_medium=social&utm_campaign=Naturkosmetik-Bloggerinnen%20berichten%20Elisabeth%20Green

Überraschung mit Kokos, Granatapfel und Sheabutter 

Getreu den Grundsätzen des Unternehmens enthalten auch die neuen Produkte weder ätherische Öle noch Duftstoffe. Die enthaltenen Duftnoten stammen bei dem neuen Anti-Aging Gesichtsöl und der Gesichtscreme rich vom zarten, exotischen Eigengeruch des Kokosöls.

Genau wie das bestehende Sortiment sind auch diese Produkte frei von
  • ätherischen Ölen
  • Duftstoffen
  • Farbstoffen
  • Salicylaten
  • Gluten
  • diskutierten Inhaltsstoffen

Anti-Aging Gesichtsöl

Als Basis des neuen Gesichtsöls dient Maiskeim- und Reiskeimöl. Granatapfelsamen- und Nachtkerzensamen-Extrakt, Kokosextrakt sowie Borretschsamenöl sorgen für die Anti-Aging-Wirkung insbesondere bei reifer und trockener Haut. Der dezente Duft aus dem Kokosextrakt ist sehr angenehm. Bei meiner Mischhaut reicht bereits ein Tropfen oder ich reichere meine Creme damit an. Dieses Öl habe ich etwas zweckentfremdet und es ebenfalls für schuppige Stellen am Körper und für meine Haarspitzen angewendet, was bestens funktioniert hat.

Gesichtscreme Rich

Die Creme ist dank Sheabutter sehr reichhaltig und pflegend, was insbesondere bei trockener, reifer und spröder Haut eine Wohltat sein dürfte. Besonders schätze ich die okklusiven Eigenschaften der Creme und nutze sie als Intensivpflege. Bei trockener Haut kann sie täglich angewandt werden. Auch hier sind Maiskeim- und Reiskeimöl Grundlage, die genau wie die anderen verwendeten Getreide- und Kräuteröle ebenfalls eine sehr gute Verträglichkeit aufweisen.

https://www.mysalifree.com/produkt/gesichtscreme-rich-30ml-2/

Mein Fazit

Nach wie vor bin ich ein großer Fan der mysalifree Produkte, Gesichtsöl und Tagespflege gehören zu meinen Favoriten. Auch beide Neuheiten kann ich uneingeschränkt empfehlen, vor allem wenn man seine trockene Haut auf natürliche Weise pflegen will oder auf der Suche nach einer okklusiven Creme und einem sehr hochwertigen, verträglichen Gesichtsöl ist.

zum Originalbeitrag 

fotocredit: Elisabeth Green 


Dienstag, 10. Oktober 2017

Naturkosmetik-Bloggerinnen berichten

Heute: Jenni von „prettygreenwoman“, Interview mit Ulrike Ischler


hochwertige Anti Aging-Pflege mit Kokos

Mitte September hatte die österreichische Marke „mysalifree“ ihren großen Launch Tag, habt ihr das schon mitbekommen? Es wurden nicht nur zwei neue Produkte eingeführt, sondern auch das Produktdesign und die Website wurden komplett überarbeitet. Dies habe ich zum Anlass genommen und mit Ulrike ein weiteres Interview geführt. Ich suche außerdem zwei, drei Leserinnnen, die mit mir zusammen die beiden neuen mysalifree-Produkte testen und hier auf meinem Blog von ihren Erfahrungen berichten. Lest unbedingt bis zum Schluss, wenn ihr daran interessiert seid!


Liebe Ulrike, herzlichen Glückwunsch zum großen Launch-Day mit neuer Website und zwei neuen Produkten! Kannst Du kurz erklären, um welche Produkte es sich handelt? 

 

Ulrike Ischler, mysalifree
Wir haben zwei Produkte mit Anti-Aging-Effekt auf den Markt gebracht. Neu im Sortiment sind das Anti Aging Gesichtsöl mit Kokos- und Granatapfelöl, das eine starke Anti-Aging-Komponente besitzt und die Gesichtscreme Rich mit Kokos, Sheabutter, Reiskeimöl und Maiskeimöl.

Das Anti Aging Gesichtsöl enthält nur Öle und Vitamin E, sonst keine anderen Zusatzstoffe. Wir haben, wie es für mysalifree typisch ist, Öle ausgewählt, die zum einen alle Bioqualität haben und zum anderen reizfrei bzw. reizarm, salicylatfrei und unbedenklich sind. Wie immer bei unseren Produkten kommen Reiskeimöl und Maiskeimöl zum Einsatz, denn diese Öle sind auch für Menschen mit sehr sensibler Haut extrem gut verträglich. Des weiteren das Kokosöl, ebenfalls reizfrei und mit einer Anti-Aging-Komponente. Granatapfelsamenöl kennt man ja bereits als Anti-Aging-Öl, Nachtkerzensamen- und Borretschsamenextrakt sind Öle, die beide sehr gut geeignet sind für gereizte oder irritierte Haut. Dann noch Sojaöl als Bestandteil des Tocopherols, also des Vitamin E. Bestandteil von diesen Ölen (z.B. Borretsch und Granatapfel) ist Rosmarinextrakt. Somit ist eine ganz kleine Menge Rosmarinöl enthalten. Wir müssten es eigentlich gar nicht aufführen, denn es sind nur 0,0005% enthalten. Mit dem Anti Aging Gesichtsöl bieten wir ein wirklich hochwertiges Premiumöl, das nicht nur vor freien Radikalen schützt, sondern auch die Hautalterung verlangsamt und den Zellaufbau fördert. Es mindert zugleich Fältchen und sorgt für Elastizität. Dieses Öl ist extrem ergiebig, man braucht wirklich nur wenige Tropfen.

Unser zweites neues Produkt ist die Gesichtscreme Rich, eine reichhaltige Gesichtscreme, die neben Mais- und Reiskeimöl ebenfalls Kokosöl enthält. Weiterer Bestandteil ist Sheabutter, denn sie ist extrem gut verträglich und sehr reichhaltig. Als Feuchthalter in gesunder Konzentration (bis maximal 8%) dient rein pflanzliches Glyzerin. Auch hier findet man das Vitamin E, das unter anderem den Zellaufbau fördert. Durch das Reiskeimöl und die Sheabutter haben alle mysalifree Produkte einen ganz leichten Sonnenschutz. Und wie ebenfalls bei allen Produkten ist auch diese Creme bio, reizarm, gut verträglich und salicylatfrei.

Wie bist Du auf die Idee für diese beiden Neuheiten gekommen?

 

Es war uns vor allem ein Anliegen, Anti-Aging-Produkte im Sortiment zu haben. Und dann haben wir ja bereits bei den ersten Produkten lange gesucht, bis wir welche hatten, die einen guten Eigengeruch haben, um auf Duftstoffe und ätherische Öle zu verzichten. So sind wir mit der Zeit auch auf Kokosöl aufmerksam geworden. Es gibt zur Zeit nur drei Öle, die wir mit unseren Voraussetzungen verwenden können. Es dürfen also keine ätherischen Öle sein, sie müssen Bio-Qualität haben, salicylatfrei und CO2-extrahiert sein. So kommen im Moment nur Kokos und Kaffee in Frage. Das Dritte verrate ich noch nicht, denn damit wollen wir nächstes Jahr entwickeln :-)

Vom Kokosöl heißt es ja, dass es komedogen wirkt. Warum ist es trotzdem Bestandteil eures Öls? Was macht es in Bezug auf die Anti-Aging-Pflege besonders? 

 

Kokosöl wird diesbezüglich diskutiert. In meiner Zeit als Pharma-Managerin habe ich mich mit dem Thema Akne sehr intensiv beschäftigt. Komedogenität wird ja z.B. an Tierversuchen nachgewiesen. Der Nachweis ist meiner Meinung nach zu hinterfragen, aber darauf möchte ich gar nicht so tief eingehen. Es gibt eine Gruppe sowie Studien die besagen, dass die für die Akne verantwortliche Bakterien durch Kokosöl reduziert werden und sich die Akne verbessert, denn Kokosöl wirkt auch adstringierend und antimikrobiell. Es gibt aber auch die andere Gruppe, die sagt, dass es die Akne verschlechtert. Das muss man meiner Meinung nach selbst ausprobieren und es kommt sicherlich auch sehr auf die Qualität und den Anteil des Kokosöls an. Reines Kokosöl würde ich z.B. nicht verwenden, wenn ich zu Hautunreinheiten neige. Aber in Kombination mit anderen Ölen und in gemäßigter Konzentration sehe ich da keine Probleme.
Wir haben keine speziellen Produkte gegen Akne oder Hautunreinheiten. Dagegen würde aber z.B. Salicylatsalbe helfen. Das ist aber etwas, was wir ganz bewusst vermeiden.

Das Besondere am Kokosöl in der Anti Aging-Pflege sind seine Vitamine, Antioxidantien und Mineralien. Außerdem spendet es viel Feuchtigkeit. Die enthaltene Laurinsäure hat einen echten Anti Aging-Effekt. Sie kann die Haut spannen, so dass Fältchen weniger sichtbar sind und spendet zugleich Feuchtigkeit. Es stimmt, Kokos ist noch nicht so bekannt, hat aber wirklich viele positive Eigenschaften.

Gibt es einen Unterschied zwischen dem Einsatz von Kokosöl oder, wie bei euch in der INCI Liste deklariert, Kokosextrakt? 

 

Da geht es im Wesentlichen um die Herstellungsart. Die CO2-Extraktion ist unübertroffen, denn die Öle werden nur bis ca. 30 Grad Celsius erwärmt. Kaltgepresste Öle sind zwar auch gut, man muss aber wissen, dass durch maschinelle Reibung Temperaturen bis zu 120 Grad entstehen können. Mit unserer Bio-Zertifizierung sind zudem auch einige Schritte nicht erlaubt, die andere Bio-Siegel gestatten wie z.B. das Desodorieren, also der Entzug von Geruch oder Farbe. Das ist bei uns verboten. Bei Ölen muss man wirklich unterscheiden zwischen hochwertigen, schonend hergestellten Bio-Ölen und raffiniertem Öl. Durch Raffination geht wirklich viel verloren. Das ist qualitativ nicht zu vergleichen, die liegt weit unter hochwertigen Bio-Ölen. Aus diesem Grund gibt es auch zertifizierte Naturkosmetik, die deutlich günstiger ist, denn raffinierte Öle sind deutlich günstiger als hochwertige. Des weiteren enthält ein Kokosöl normalerweise Salicylate, die mit der CO2-Extraktion jedoch herausgefiltert werden können.

Probiergröße Anti Aging-Pflege mit Kokos

Alle eure Produkte haben auch ein neues Design erhalten. Was waren die Gründe für die Neugestaltung? 

 

Dafür gibt es zwei Gründe. Zum einen wollten wir gern ein bisschen klarer werden. In unserem Bemühen, dem Verbraucher möglichst viele Informationen zu liefern, sind wir wohl etwas über das Ziel hinaus geschossen. Wir wollten die Produkte deshalb gern verständlicher gestalten und für den Konsumenten besser erfassbar machen. Der andere wichtige Grund war die Europäische Kosmetikverordnung bzw. deren sogenannte Claim-Verordnung. Die sagt aus, was auf dem Etikett stehen darf und was nicht-mit teils etwas widersprüchlichen Anordnungen. Man soll dem Konsumenten mit der Beschriftung zwar die Kaufentscheidung erleichtern, andererseits darf man aber nichts schreiben, was Mitbewerber schlechter stellt. Als Beispiel: „ohne Parabene“, „ohne Silikone“, „ ohne Sulfate“ darf man künftig nicht mehr auf das Etikett schreiben, weil dadurch Mitbewerber schlechter gestellt werden. Die Stoffe gelten zwar als bedenklich, sind aber lt. Kosmetikverordnung erlaubt. Solche Aussagen stoßen künftig gegen das Gesetz des unlauteren Wettbewerbs. Unsere Bio-Zertifizierung garantiert das zwar sowieso, aber man kann vom Konsumenten nicht erwarten, dass er weiß was die einzelnen Siegel erlauben und was nicht.


Die neuen Produkte heben sich farblich etwas von eurer bisherigen Palette ab. Können wir uns künftig über weitere neue Produkte und Produktfamilien freuen? 

 

Ja, wir wollen das bläuliche Design nutzen, um die neuen Produkte etwas von den anderen abzuheben. Dadurch sollen diese Produkte mit einem eigenen Geruch nach Kokos erkennbar sein. Im nächsten Jahr wollen wir noch weiter gehen mit einem Stoff, der einen sehr angenehmen Eigengeruch hat, wie ich vorhin schon angedeutet habe. An erster Stelle steht aber wieder der Test auf Verträglichkeit. Ja, wir wollen neue Produkte, aber bei uns wird es nie so sein wie bei großen Herstellern mit 5 oder 6 Neuheiten pro Jahr. Uns liegt eher daran, eine hochwertige Basispalette zu bieten.

Gesichtscreme rich und Anti Aging-Öl, mysalifree

Möchtest Du zum Abschluss noch etwas loswerden, was Dir auf der Seele brennt? 

 

Als kleines Unternehmen haben wir zwar schon viele Stammkunden und bekommen auch ein tolles Feedback, aber wir haben natürlich nicht solch ein riesiges Werbebudget wie andere große Marken im Kosmetikmarkt. Es ist für uns wirklich sehr wichtig, dass Kunden mitteilen, wie ihnen mysalifree gefällt. Für uns ist es wirklich eine große Unterstützung, wenn Kunden unsere Produkte auf der Homepage bewerten. Bei jedem Produkt im Shop gibt es die Möglichkeit, unsere Produkte zu bewerten. Konsumenten achten sehr auf Bewertungen und unsere sind garantiert echte Bewertungen von echten Kunden. Das muss oder sollte man uns einfach glauben. Wir freuen uns also über Bewertungen und auch über Unterstützung im Bereich Social Media durch Teilen, Liken, Klicken und Kommentieren. Das wäre fein!

Mehr über die Möglichkeit, Mittesterin zu werden im Originalbeitrag (Rückmeldung dafür bis zum 11.10.2017 direkt an Jenni) .


fotocredit: Jenni, https://prettygreenwoman.de 




Mittwoch, 4. Oktober 2017

Naturkosmetik-Bloggerinnen berichten

Heute: Julia von „Beautyjagd“ im Interview mit Ulrike Ischler von mysalifree

Ulrike Ischler von mysalifree

Mysalifree heißt die junge Naturkosmetikmarke, die in Österreich beheimatet ist und 2014 von Ulrike Ischler gegründet wurde. Ich freue mich über das Interview, das ich mit Ulrike führen konnte:

Ulrike, wie kam es zur Entstehung von mysalifree?

Der Grund ist ganz simpel: durch eine Umwelterkrankung bin ich sehr sensibel bzw. intolerant und muss viele Inhaltsstoffe bei Nahrungsmitteln und in Kosmetik meiden (Histamin, Lactose, Gluten, Duftstoffe, Salicylate).
So war ich auf der Suche nach einer Pflege frei von reizenden und diskutierten Stoffen. Nach unzähligen Stunden der Recherche stellte ich fest, dass es das, was ich brauchte, weltweit nicht gibt! Mir waren Inhaltsstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau wichtig und ich wollte reizarme Produkte die frei von Stoffen wie ätherischen Ölen, Duftstoffen, Salicylaten, Farbstoffen oder Wollwachs sind. Inhaltsstoffe wie Mineralöle, Sulfate, Parabene, Mikroplastik usw. waren sowieso tabu.
Da aufgrund meiner Krankheit die berufliche Zukunft äußerst unsicher war und ich viele Jahre in der Pharmaindustrie im Bereich Dermatologie tätig war, nistete sich der Gedanke in meinen Hinterkopf ein, die Kosmetik selbst zu entwickeln. Nach langer Zeit der Vorbereitung gründete ich zusammen mit meinem Mann die Biokosmetikfirma mysalifree.

Eigene Betroffenheit - mysalifree


Wo ist der Firmensitz und wer arbeitet mit im Unternehmen?

Bisher ist unser Einfamilienhaus im schönen Wienerwald (Niederösterreich) der Firmensitz. Die gesamte Familie arbeitet mit: mein Bereich ist das Marketing und die Entwicklung von Rezepturen (in Zusammenarbeit mit einer Expertin). Nichts, was ich nicht selbst getestet und verwendet habe, kommt auf den Markt. Mein Mann ist zuständig für IT, Logistik, Öffentlichkeitsarbeit und die Zahlen. Mein Sohn, ausgebildeter Fotograf, kümmert sich um unsere Bilder und mit mir zusammen um den Social Media-Bereich. Gerade vor kurzem haben wir unseren virtuellem Auftritt einem Facelifting unterzogen. Um den Versand in Deutschland sowie um die wöchentlichen Blogbeiträge kümmert sich eine Freundin im hohen Norden.

Salicylatfreies Shampoo - mysalifree

Wie kam es zu dem Namen eurer Marke?

Salicylate, die ich leider nicht vertrage, finden sich in fast jeder Kosmetik. Mysalifree ist frei von diesen Salzen der Salicylsäure, die Bestandteil vieler Pflanzen sind. Die Pflanzen nutzen sie zur Abwehr von Krankheitserregern, die Kosmetikbranche oft als Konservierungsmittel oder auch gegen Hautunreinheiten. Da Salicylsäure reizen kann, ist sie bei Kindern unter drei Jahren komplett verboten.

Was steckt drin in den mysalifree-Produkten?

Da stellt sich eher die Frage, was ist nicht drin? Unsere Produkte sind alle bio und überwiegend auch vegan, bis auf drei von insgesamt 13 Produkten.

Alle Produkte sind nach ÖLMB auf höchstem Standard zertifiziert, z.B. müssen mindestens 95% der landwirtschaftlichen Inhaltsstoffe aus kbA stammen. Nur schonende Herstellungsverfahren sind erlaubt und kritische Stoffe wie Sulfate, Mineralöle, Parabene usw. sind absolut verboten. Auf diese Zertifizierung sind wir sehr stolz, denn nicht viele Hersteller erfüllen die Bedingungen. Wir vermeiden ebenso ätherische Öle, da sie für viele Menschen hautreizend sind.

Welche Rohstoffe sind dann in mysalifree-Produkten zu finden?

Bio-Getreideöle und Bio-Kräuteröle sind hervorragend verträglich und enthalten keine Salicylate. Ich suche immer Bio-Rohstoffe, die unseren Ansprüchen gerecht werden. Als Basis dient uns in allen Produkten wertvolles Bio-Reiskeimöl, besonders für sensible und irritierte Haut geeignet. Hirsesamenextrakt und Borretschsamenöl sind gut für empfindliche Haut, sie wirken entzündungshemmend und heilend. Auf unserer Homepage schreiben wir detailliert zu unseren Inhaltsstoffen.
Die CO2-Extraktion, einbesonders schonendes Herstellungsverfahren ermöglicht uns den Einsatz von normalerweise salicylathaltigen Ölen und Extrakten wie z.B. Kaffee-Extrakt oder Nachtkerzensamenöl. Außerdem kommen beste Bio-Öle aus Kokosnuss, Mais, Kürbis oder Granatapfel zum Einsatz. Reine Buttern und Wachse wie z.B. Shea-, Mango-, Kakaobutter und Bienenwachs sind ebenfalls wichtiger Bestandteil. Alle Wirkstoffe kommen aus kbA und alle Inhaltsstoffe sind zugelassen für zertifizierte Naturkosmetik.

Wie entwickelt ihr Rezepturen?

Die Entwicklung war echt eine Herausforderung, da es diese Kombination bisher nicht gab. Experten aus der Naturkosmetikbranche, Dermatologen und dermatologische Abteilungen österreichischer Universitäten-basierend auf wissenschaftlicher Literatur- waren an der Entwicklung beteiligt.

Unsere Produkte werden durch ein unabhängiges Labor nicht nur auf Salicylatfreiheit, sondern auch immer auf Verträglichkeit geprüft. „kosmetikanalyse.de“ (Schweizer Stiftung zuer Erhaltung der Hautgesundheit) hat alle unsere Produkte bestens bewertet.

Warum ist Dir „bio“ bei Kosmetik wichtig?

Ich ernähre mich doch auch möglichst gesund und bio. Wie soll ich das bei Kosmetik dann anders handhaben? Unsere Haut spielt eine äußerst wichtige Rolle für die Gesundheit! Mit ca. zwei Quadratmetern ist sie unser größtes Sinnesorgan und hat viele äußerst wichtige Funktionen für unseren Körper. Wenn die natürliche Hautbarriere gestört ist, dringen leicht Bakterien & Co ein. Die Folge können Hautreizungen und Allergien sein.

mysalifree Bestseller

Was sind eure beliebtesten Produkte

Zu unseren Bestsellern gehören unsere Bio-Tagescreme, Bio-Nachtcreme, der Lippenbalsam und das Shampoo. Das unser Shampoo so begehrt ist, hat mich ehrlich gesagt überrascht. Ich vermute, dass viele Kunden empfindliche und gereizte Kopfhaut haben, weil herkömmliche Shampoos bedenkliche, ja teils sogar aggressive Stoffe enthalten. Das Shampoo hat schon einige Preise gewonnen! Desweiteren haben wir gerade zwei neue Produkte mit zartem Kokosduft auf den Markt gebracht.

Wie entstehen die Preise bei mysalifree?

Als junges Start-up sind die Produktionsmengen noch klein, das macht Verpackung, Produktion und Logistik teurer. Wir liegen ungefähr auf Apotheker-Preisklasse. Alle Wirkstoffe sind bio und CO2-extrahiert und ebenso Biozertifizierung, Tests für Salicylatfreiheit und Verträglichkeit, der hygienische und ökonomische Airless-Dispenser schlagen sich auf den Preis nieder. Ein großer Vorteil ist, dass unsere Produkte äußerst ergiebig sind. Man kann sie sehr sparsam verwenden, was sie wiederum preiswert macht.

Wie findest Du Erholung, wenn Du mal nicht arbeitest?

Die Natur gibt mir Kraft, vor allem die Berge, aber auch die Laubwälder hier im Wienerwald. Zweimal im Jahr zieht es mich aber auch ans Meer! Des weiteren haben wir einen Biogarten mit altem Baumbestand, der zwar viel Arbeit macht, aber auch Entspannung gibt.

Wir alle sollten versuchen, die Natur zu erhalten. Wir bei mysalifree versuchen das durch bewusste Lebensweise und auch mit unseren Produkten, die z.B. alle ohne Umverpackung auskommen, voll recycelbar sind und umweltfreundlich hergestellt wurden.


Ulrike, vielen Dank für das Interview!

Interessantes zum Thema Biokosmetik, Verträglichkeit und Hautgesundheit gibt es auf unserer Homepage. Folgt uns auch gern auf Facebook, Instagram oder Pinterest, wir freuen uns über neue Follower!

Zum Originalbeitrag und zur Verlosung 

fotocredit: Julia Keith, Beautyjagd