Mittwoch, 3. Februar 2016

Hautirritationen bei Umstellung auf Biokosmetik

In unserem vergangenen Beitrag "Umstellung von herkömmlicher Kosmetik auf Biokosmetik"  haben wir bereits darauf aufmerksam gemacht, was es beim Wechsel auf Naturprodukte zu beachten gibt.

Wechsel auf Biokosmetik
Heute möchten wir uns mit einem speziellen Effekt beschäftigen, den Neueinsteiger beim Wechsel manchmal an sich beobachten: den plötzlich auftretenden Hautirritationen.

Mit konventionellen Pflege- und Reinigungsprodukten trägt man eine geballte Ladung an Silikonen und Paraffinen auf die Haut auf. Diese synthetischen, aus Abfallprodukten der Erdölgewinnung bestehenden Inhaltsstoffe sind in praktisch allen herkömmlichen Produkten enthalten; sie sind leicht herzustellen und vor allem billig. Sie bilden einen dichten Film auf der Haut, der vor Feuchtigkeitsverlust schützt, sich glatt anfühlt und wie eine Fugenmasse kleine Falten wegzaubert. Das klingt im ersten Moment positiv, aber unter dem Film kann sich Schweiß stauen, die Haut kann nicht mehr atmen, quillt auf und wird letztlich spröde, sie trocknet aus. Silikone haben keinerlei positive Wirkung, man muss letztendlich immer mehr cremen und die Haut wird immer trockener.

Mit Biokosmetik wird dieser Kreis durchbrochen: die in unseren Produkten enthaltenen Pflanzenöle, reinen Fette und Wachse (alle aus kontrolliert biologischem Anbau) dringen tief in die Haut ein und entfalten dort Ihre Wirkung. Die Hautbarriere, die unseren Körper vor schädlichen Umwelteinflüssen, Bakterien usw. schützt, wird wieder aufgebaut und stabilisiert, alles wird widerstandsfähiger.



Allerdings geht das nicht von heute auf morgen: man sollte seiner Haut mindestens 4 Wochen Zeit geben, denn so lange braucht sie, um sich zu erneuern. In dieser Phase kann es zu Rötungen kommen, weil die Haut sich daran gewöhnen muss, wieder mit Umwelteinflüssen in Berührung zu kommen (das wurde vorher durch die Mineralölschicht verhindert). Bis die Hautbarriere ihre natürlichen Kräfte aufgebaut hat vergehen meistens 6 Wochen.
Auch Pickel können vorübergehend entstehen. Das liegt daran, dass die belastenden Stoffe aus der vorherigen herkömmlichen Kosmetik (chemische Duftstoffe, Farbstoffe, Konservierungsmittel, Parabene u.v.m.) nun ausgeschieden werden. Es handelt sich hierbei also um einen Reinigungsvorgang, um eine positive Veränderung. Während dieser Phase kann man seine Haut durch wöchentliche Gesichtsdampfbäder unterstützen.

Nach spätestens 2 Monaten ist die Haut „entgiftet“ und strahlt mit einem glatten und gesättigten Hautbild. Nun bekommt die Haut echte Pflege, ist frei von Schadstoffen und hat wieder gelernt, sich selbst zu helfen. Nach und nach benötigt man sogar immer weniger an guter Pflege, was unsere biokosmetischen Produkte trotz des höheren Produktpreises sehr ergiebig macht und letztlich den Geldbeutel schont.

Als unser größtes Organ wird die Haut vielfach unterschätzt und braucht dringend mehr Beachtung. Mit der Umstellung auf biologische Pflege tut man sich und seiner Haut viel Gutes und sollte unserer Meinung nach dafür 2 Monate mit Hautunreinheiten in Kauf nehmen.

Wir freuen uns über Erfahrungsberichte! Wer hat bereits auf zertifizierte Natur- oder Biokosmetik umgestellt und teilt uns seine Beobachtungen mit?

Bildquelle: fotalia.com,  Peggy Blume

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Sagen Sie uns Ihre Meinung!