Montag, 16. Februar 2015

Umstellung von herkömmlicher Kosmetik auf Biokosmetik

was gibt es bei der Umstellung auf Biokosmetik zu beachten?
Biokosmetik ist ein wichtiger Teil eines gesundheits- und umweltbewussten Lebens. Sie unterscheidet sich wesentlich von herkömmlicher Pflege, so dass man sich bei der Umstellung einige Dinge bewusst machen sollte:

  • Herkömmliche Kosmetik beinhaltet viele chemische Rohstoffe, die für standardisierte Ergebnisse sorgen (immer der gleiche Geruch, Farbe, Beschaffenheit, Konsistenz). Werden hingegen Rohstoffe natürlichen Ursprungs verwendet, kann es zu kleinen Abweichungen z.B. in Farbe und Geruch kommen. Die Natur lässt sich nicht standardisieren. 

  • Natürliche Duschgele und Shampoos schäumen weniger als herkömmliche Produkte, weil sie schonende, milde Tenside beinhalten. Je milder und natürlicher die Tensidmischung ist, desto weniger Schaum wird produziert. Auch ohne viel Schaum lässt sich das Shampoo gut im Haar verteilen. Die Kopfhaut wird schonend gereinigt, das Haar glänzt, ist weich und durch fehlende Silikone (die das Haar beschweren) schön fallend.So kommt man zu einem zufriedenstellenden Ergebnis, denn auch milde Tenside reinigen hervorragend. 

  • Mit Rücksicht auf die Verträglichkeit verwendet mysalifree keine Duftstoffe. Geben Sie Ihrer Nase Zeit, sich zu regenerieren und wieder natürliche Gerüche wahrzunehmen! Was Sie wahrnehmen sind die Eigengerüche der Inhaltsstoffe: "nussig", "wie ein Getreidefeld", "riecht nach Keksen"…..

  • Abhängig von der Hautbeschaffenheit kann es bei Neueinsteigern anfänglich zu leichten, letztlich positiven Veränderungen kommen. Herkömmliche Kosmetik deckt Probleme vielfach zu (z.B. bildet Mineralöl einen Film auf der Hautoberfläche, der sich angenehm anfühlt, in Wirklichkeit aber die Poren verstopft und so das Austreten von Schadstoffen verhindert. Die Haut kann nicht mehr atmen). mysalifree Biokosmetik hingegen dringt durch die Hautbarriere, nährt, regt die Durchblutung und Selbstheilungskräfte an. Giftstoffe werden an die Oberfläche transportiert, wodurch kurzfristig kleinere Hautunreinheiten auftreten können. Lassen Sie Ihrer Haut Zeit, ein neues Haut-Bewusstsein zu entwickeln: natürlich, gesund, schön. Haut und Haar sollte man gut 28 Tage Zeit geben, um sich umzustellen. In 4 Wochen regeneriert sich die oberste Hautschicht, dann können Sie beurteilen, wie gut Ihnen Biokosmetik tut.

  • Auch Ihr Haar und die Kopfhaut machen vielleicht einen Strukturwandel durch und verhalten sich anders als gewohnt. Wenn die chemischen Rückstände beseitigt sind, wird Sie die neu gewonnene Sprungkraft, Weichheit und der seidige Glanz begeistern. 

  • Wenn Sie von herkömmlicher auf natürliche Biokosmetik umsteigen: Mischen Sie nicht alt mit neu! Brauchen Sie erst Ihre bisherige Kosmetik auf und starten dann mit den natürlichen Produkten.

  • Wie generell bei neuen Pflegeprodukten üblich sollten Sie in der Arm-Innenbeuge einen Tupfer aufbringen und einige Stunden einwirken lassen. Der großflächigen Anwendung steht nichts mehr im Wege, wenn Sie keine Reaktion feststellen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Sagen Sie uns Ihre Meinung!